Wo Roboter Routinehandgriffe übernehmen, die als körperlich und geistig belastend gelten, verändern digitale Helfer, sog. Smart Objects das Büro von heute. Anhand dieses immer schneller werdenden technologischen Wandels kann beobachtet werden, wie sich vor allem das Arbeitsleben grundlegend verändert.

 

Arbeit 4.0

Nicht nur der Arbeitsplatz transformiert sich Dank der digitalen Transformation, sondern vor allem die Arbeitsweise. Mobiles Arbeiten, Homeoffice und agile Arbeitsformen prägen diese Veränderungen maßgeblich. Dieser Wandel wird daher auch als Arbeit 4.0 bezeichnet und ist Teil ebendieser digitalen Revolution, die alle Bereiche unseres Lebens rasend schnell erobert und vor allem erleichtert.

Ermöglicht wird die neue Form der flexiblen Arbeit durch Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Dank dieser IKT, smart objects oder der Helferlein im Hintergrund steht einer räumlichen und zeitlichen Autonomie nichts mehr im Weg. KI-gesteuerte Systeme übernehmen bereits industrielle Handgriffe und werden auch bald im Büro der Zukunft zum Einsatz kommen. Das heißt jedoch nicht, dass Maschinen oder künstliche Intelligenzen den Menschen ersetzten werden. Es geht darum ein Ökosystem aus Mensch und Maschine aufzubauen, um für die Zukunft der Arbeit gewidmet zu sein.

KIs dienen zur Automatisierung von Prozessen. So bleibt dem Mensch mehr Raum, um sich kreativen, anspruchsvollen und strategischen Aufgaben zu widmen, die keinen stationären Arbeitsplatz erfordern. Das heißt: das Büro verändert sein Gesicht. Von einem klassisch strukturierten Modell, das Abläufe genau vorgibt, zu einem agilen und flexiblen, das Vertrauen und Freiheit schenkt.

Das Büro wird es immer geben, es verändert nur sein Gesicht

Wie sieht das Büro der Zukunft aus? Schwebende Tische, künstliche Intelligenz, die mit den Eingeweiden des Gebäudes verbunden ist und alle Handgriffe steuert?- wahrscheinlich. Doch zuvor muss sich unser Bild des Büros ändern. Nicht nur, um dem technologischen Wandel Platz zu geben, sondern um die Innovation und die Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Der Ruf nach dem Büro von morgen und seinen Möglichkeiten ist groß. Alleine in Deutschland wünscht sich die Mehrzahl der befragten Personen einen Arbeitsplatz, der sie physisch und psychisch bei der Arbeit unterstützt. Keine Großraumbüros, wo an jeder Ecke gespart wird, sondern ein Ökosystem, das unterstützt.

 

„Das Büro, der Arbeitsplatz muss sich zu einem Erlebniskosmos wandeln, geprägt von analoger und digitaler Umgebung.“

 

Und dennoch stellen wir uns oftmals die Frage, weshalb sich Unternehmenslenker so schwer tun, neue Arbeitswelten zu gestalten. Was klar ist: die Gestaltung dieses Erlebniskosmos muss im Kontext Mensch, Organisation und Technologie stehen. Denn nur so können komplexe Zusammenhänge sichtbar gemacht werden. Die Visualisierung von Ideen, Szenarien und Prozessen lösen Komplexität auf und die Bilder, die daraus entstehen vernetzen Zusammenhänge zu einem großen Ganzen.

 

„Ich würde noch weiter gehen.“, so Horst Steinbacher von officeMEDIA.
„Wir praktizieren Digital Balance in unseren Kundenprojekten. Dieser Ansatz schafft ein ausgewogenes Büro-Ökosystem, durch das Vernetzung und Zusammenarbeit gefördert wird!“

 


Über officeMEDIA

Im Umfeld von smart office / smart technology entwickelt officeMEDIA digitale Lösungen für Konnektivitäts-, Präsentations- und Kollaborationszenarien rund um den Arbeitsplatz von morgen. Wir erstellen umsetzungsreife Konzepte, helfen mit Workshops bei der Entscheidungsfindung, übernehmen die technische Detailplanung und gestalten den Transformationsprozess für die Erlebniswelt Arbeiten. → mehr über officeMEDIA